Apple MacBook MB062 33 Test- Hervorragendes Notebook

Und ich habe fast alle mac-notebooks ‘durchgemacht’. Einziger feststellbarer nachteil: es wird manchmal sehr heiss.

Nachdem ich mein macbook ein halbes jahr im produktivbetrieb habe, erlaube ich mir ein genaues urteil. Die arbeit mit dem gerät erweist sich als angenehm. Die simplizität von maschine beeindruckt, denn apple schafft es sich aufs wesentliche zu konzentrieren und dies auch äußerst benutzerfreundlich und optisch schön darzustellen. Nur das display trübt daran die freude (dazu später mehr). Leistung:eine core 2 duo cpu bringt für die meisten anwendung reichlich leistung. Lediglich für grafiklastige anwendungen / entwicklungsumgebungen geht das gerät in die knie. Grafik:die intel grafikkarte ist bestenfalls für office-anwendungen geeignet. Für alles was darüber hinausgeht ist das macbook nicht ausgelegt. Verarbeitung:sehr gut, robust und ohne mängelhandhabung:für 13 zoll bildschirmgröße ist das gerät mit fast 2. Mein 15-zoll ibm thinkpad der t-serie wiegt genauso viel. Der verzicht auf verschlussklemmen, sowie das große touchpad (mit multitouch) sind hingegen klare pluspunkte in diesem bereich. 4 bringt alle wesentlichen bedienfunktionen klar auf den punkt und sieht dazu noch gut aus. Einzig mangelnde tiefe in der konfigurierbarkeit stören hier ab und zu.

Pros:- osx (allein hier sind die vorteile unzaehlig. )- fantastisches minimalistisches design- sehr kompakt und leicht- makellose verarbeitung- von der leistung her absolut ausreichend fuer alle standardanwendungen (zudem gibt 2gb ram von dsp mit 80€ extrem guenstig. )- ausreichende festplatte fuer ein notebook- das display hat eine super qualitaet (glossy stoert mich auch ueberhaupt nicht) und ist sehr hell- sehr guter akku (ueber 3,5 std beim surfen und bilder anschauen und das bei gleichzeitigem musik hören und eingeschaltetem wlan und bluetooth. )- airport mit n-standard und viele schnittstellen- integrierte cam mit annehmbarer qualitaet- beste notebooktastatur mit der ich je geschrieben habe (wunderbar leichtes und angenehmes schreibgefuehl)- tolles trackpad (mit dem man auch super scrollen kann wenn man 2 finger auflegt)- viele durchdachte details (magsafe anschluss, ladestand des akkus kann per knopfdruck an der unterseite des geraets betrachtet werden, schutzfunktion fuer fesplatte, frontrow. )- sehr leise (nur bei wirklich arbeitsintensiven anwendungen, beim dvd schauen und beim verschieben grosser datenmengen springt der luefter hoerbar an, und selbst dann ist es noch sehr leise)- lautsprecher sind oketc ppcons:- macbook wir an der unterseite “hinten links” recht warm, insbesondere im leistungsbetrieb- das display kann seine gute qualitaet aussschliesslich in einem sehr klein definierten bereich des blickwinkels (ich sag mal etwa 15° horizontal und 10° vertikal) ausspielen, dh man muss es genau ausrichten und die zahl der zuschauer ist begrenzt- apple weigert sich nach wie vor einen der wenigen guten standards von windows, die 2-tasten-maus, zu integrieren. Folglich hat das macbook nur eine “maustaste” (per ctrl-klick wird der “klick2” gemacht, nach gewoehnung kein problem)- der audio-ausgang macht mir einen sehr mittelmaessigen eindruck (aber nur an highclass boxen angeschlossen)- die tastenbeleuchtung des macbooks pros fehlt mir irgendwie. (- der preis, den jeder, der die vorzuege von osx nutzen kann, fuer ausgezeichnete verarbeitung, fantastische bedienbarkeit und haptik und super design jederzeit zu zahlen bereit ist. )fazit: ich kann dieses notebook durchgehend empfehlen. Fuer unterwegs ist das macbook wesentlich besser als das macbook pro und reicht bezueglich der leistung idr mehr als aus. Fuer mich kommt windows nie wieder in frage.

Ich habe das macbook im september 2007 für damals 1098 eur gekauft. Was mir sofort gefallen hat, war das edle, wohldurchdachte design. Genial finde ich den durch magnetkraft haltenden stromversorgungsanschluß, der sich selbst löst, wenn z. Jemand über das stromkabel stolpern sollte (bei anderen notebooks kann das dazu führen, dass dann das gesamte notebook heruntergerissen wird). Auch positiv ist die kurze startup-zeit und die extreme zuverlässigkeit (keine blue-screens). Weiterhin positiv überrascht war ich vom betriebssystem des macbooks (mac os x 10. Obwohl dies mein erster apple computer ist, war der umstieg von windows extrem leicht, da vieles ähnlich funktioniert. Nach einer kurzen eingewöhnung hat mir vieles sogar noch deutlich besser gefallen, da vieles einfach logischer und einfacher funktioniert.

. Die aber annehmbar sind:1. Die verarbeitung vom gehäuse. Mich hat anfangs die scharfe kante an der handauflegeseite gestört. Mein macbook scheint verzogen zu sein: auf jedem untergrund steht es wackelig. Ansonsten bin ich begeistert: super design, leise, relativ leicht (vorgänger 1,7 kg unschlagbar :-)), angenehmes abeitswerkzeug für textverarbeitung und internet. Wer gerne bildbearbeitung machen möchte, sollte sich aber eine maus zulegen oder gleich ein zeichenbrett (usb). Genial ist das schnelle umschalten in und aus dem ruhezustand heraus. In der s-bahn kann man den mac einfach ausapacken, aufmachen und weiterarbeiten. Dabei ist der verschlussmechanismus über magnet eine super idee (vorgänger hatte eine taste dafür, war beschwerlicher). Die kamera ist vollkommen ausreichend: man kann sowieso nichts anderes als sich selbst fotografieren. Tipp: viiiiel licht in der mac-umgebung, dann kommt es weniger zu bildrauschen. Die effekte sind eine super freizeitbeschäftigung, damit könnte ich mich stundenlang beschäftigentouchpad: genial einfach: 2 finger-scrollen, ctrl+klick für “rechte maustaste”, sehr hohe genauigkeit der maus. Tastatur: ich scheine teilweise zu schnell zu tippen, oft gehen einzelne buchstaben unter.

Also dieses macbook ist mein erster mac und ich bin vor der software und von der hardware begeistert. Mit ilife 06 (wird mitgeliefert) kann man alltagsaufgaben leicht lösen. Und wenn man doch ein anderes betriebssystem installieren will, kann man kostenlos bootcamp herunterladen. Ein umstieg hat sich wirklich gelohnt.

Supergeil: ein akku, der im rucksack auch mal eine ozeanüberquerung oder durchtanzte nacht ohne datenverluste überlebt, eingebaute kamera, mikrofon, lautsprecher, mit der man sofort skypen oder youtuben kann, gigabit ethernet, wlan, bluetooth, ein betriebssystem, das auf dem seit 1970 bekannten iso-standard unix/posix basiert, wer sich viel stress ersparen will, sollte die 1100€ investieren. Was noch ärgerlich ist: closedsource, dvd-kopierbeschränkung, keine gnu-tools, eigenwillig vorbelegte din-qwertz-tastatur statt ansi-qwerty oder effizienter dvorak-tastatur, keine konfigurierbare unicode-zeicheneingabe, keine utms/gprs/dvb-t/am/fm-connectivity, beschränktes zusammenspiel mit nokia-handys. Ich empfehle jedem, dieses gerät und viele apple-aktien (isin us0378331005 für zurzeit 130€ je stück) zu kaufen.

Ueber die jahre hinweg habe ich eine ganze reihe von computern benutzt, selbst zusammengebaut, repariert und neu bespielt. Vor ungefaehr zehn jahren drehte ich windows den ruecken zu und wanderte in die linux gemeinschaft ab, was ich bis dato nie bereut habe. An meinem neuen arbeitsplatz allerdings wurden nahezu ausschliesslich macs genutzt, was mich schliesslich zu der entscheidung brachte, als ersatz fuer mein altersschwaches notebook (sony vaio) ein macbook zu kaufen. Der computer war solide verarbeitet, startete ohne probleme, das ui (osx) war angenehm und leicht zu bedienen. Innerhalb eines wochenendes hatte ich mich durch saemtliche vorinstallierten programme durchgearbeitet, einige davon sofort entfernt (microsoft office test drive zum beispiel), und andere dazu installiert (openoffice 2. Trotz des inzwischen betraechtlichen umfangs an mac software kommt man gelegentlich um einige windows programme nicht umhin. Abhilfe schaffen hier bootcamp und parallels desktop, die entscheidung haengt ebenso vom persoenlichen geschmack wie den erwarteten anforderungen ab. Ich entschied mich fuer parallels desktop, und nach einigen streitereien mit dem deutschen vertrieb (fehlerhafte seriennummer?) lief auch dieses einwandfrei.

Vor- und Nachteile

Vorteile

  • 2 kleine Kritikpunkte
  • es geht also auch einfach
  • Hervorragendes Notebook

Nachteile

  • Nur für Mac Liebhaber
  • wer braucht sowas?

Also machen wir es kurz: es gibt sicherlich notebooks, die für diesen preis leistungstechnisch stärker sind. Wer jedoch einmal mit apple gearbeitet hat, möchte nichts anders mehr haben. Natürlich geht das macbook bei sehr aufwendigen arbeiten (z. Im grafikbereich) in die knie – aber das sind dann doch schon sehr professionelle arbeiten. Wer solche arbeiten erledigen muss, der greift gleich zum macbook pro. Für 90 % aller anwender ist das macbook mit seinen leistungsdaten absolut ausreichend. Wer also bereit ist, den mehrpreis für das geniale bedienungskonzept auszugeben, macht nichts falsch – alle anderen sollen sich mit windows “rumschlagen”.

Mein erster eindruck nach einem monat. [++] verarbeitung: sehr gut[++] wärmeentwicklung/lüftergeräusch: sehr gering bei internet-/office-nutzung[-] display: leider nur durchschnittlich bis mager; stark winkelabhängig (leichte grautöne gehen z. Sofort unter, wenn blickwinkel nicht optimal); geringe helligkeit; bei seitlicher betrachtung starke farbveränderungen;[+] performance: cpu problemlos; festplatte ist hier der ‘flaschenhals’; 1gb ram bei internet-/office-nutzung ausreichend; für bildbearbeitung oder ähnliche anwendungen sollte man sich 2 gb gönnen. [+] tastatur: sehr schön und auch bei schlechten lichtverhältnissen gut lesbar; etwas schlechtere ergonomie als von meinem vorgänger (sony) gewohnt; design hatte offensichtlich priorität (siehe enter/pfeile)[++] os x/betriebssystem: für umsteiger (wie ich es bin) auf anhieb sympathisch; nicht perfekt, aber trotzdem eine freude. ;)man sieht die liebe zum detail[++] netzteil: schlauere ladeelektronik als z. Bei meinem sony ‘vorgänger’; akku kann im gerät bleiben, auch wenn es am netz hängt, ohne immer wieder neu geladen zu werden; auch hier nette/kluge detaillösungen (magnetverbinder/verlängerung)fazit: alles vom feinsten, ausser dem display :(deshalb nur 4 von 5 sternen.

Aufgabe: ein notebook so einrichten, dass auch meine kinder es sicher/kontrolliert im internet nutzen können. Aufwand mit macbook (os x): 15 (in worten: fÜnfzehn) minuten für initialisierung, benutzerkonten, privilegien, wlan zugang, funktionstest. Ergebnis: genau wie gewünscht. Fazit: was habe ich mich mit xp, vista oder linux abgeplagt um ein halbwegs taugliches ergebnis hinzubekommen.Da wurden stunden sinnlos verbrannt. Andere features wurden in anderen rezensionen hinreichend beschrieben. Was ich wiederholen will, ist, dass die einfachheit des konzept besticht und einen premium preis rechtfertigt. Nach zwei wochen macbook nutzung bemerkte ich zudem, dass der zeitschriftenstand mit den computerzeitschriften mich überhaupt nicht mehr anspricht. Ich glaube nicht mehr etwas zu verpassen, wenn die pc gemeinde gerade wieder eine neue sau durchs dorf treibt.

Mit dem macbook kommt endlich ein finanzierbares extrem leistungsstarkes gerät aus dem hause apple. Die komponenten des macbooks sind sehr gut abgestimmt. Der prozessor ist einer der schnellsten doppelkernprozessoren die aktuell in laptops bis 1200,- verbaut werden. Den arbeitsspeicher sollte man auf 2gb erhöhen, dieses kann aber selbst ein laie in 5 min (kleiner kreuzschlitz-schraubenzieher wird benötigt). Der dvd-brenner ist schnell, die festplatte ausreichend und wohl auch ein kosten-nutzen-kompromiss, würde eine 200gb festplatte den preis doch noch einmal deutlich nach oben drücken. Externe festplatten erkennt das macbook auf anhieb. Das design ist nicht nur wunderschön sondern auch noch bestens durchdacht. Der magnetische stromanschluss (magsafe) verhindert ein herunterfallen des gerätes und funktioniert tatsächlich exakt so wie beschrieben. Will man wissen wieviel saft der akku noch hat braucht man das gerät gar nicht erst einzuschalten, ein knopfdruck auf der gehäuseunterseite zeigt auf einer skala an wie voll der akku noch ist.

Ich hab wie in dem titel schon zu sehen, noch den vorgänger und benutze ihn täglich mind. Biher hatte ich einen totalabsturz, wonach die partitionen zerschossen waren, aber ich bin auch “hardcoreuser” und so wie ich wird man es selten benutzen :ddie 80gb platte ist natürlich zu wenig und 1gb ram könnte auch noch vergrössert werden (ich spare :d). Für normale aufgaben ist es so aber perfekt. Festplatte und ram sind vorallem bei vielen fotos, videos und beim bearbeiten/schneiden dieser wichtig. Und mac os x ist natürlich das einzig wahre, an betriebssystemen. Auf jeden fall empfehlenswert.

Merkmal der Apple MacBook MB062 33,8 cm (13,3 Zoll) Notebook weiß (Intel Core 2 Duo 2,16GHz, 1GB RAM, 120GB HDD, DVD+- DL RW)

  • Geben Sie Ihr Modell ein,
    um sicherzustellen, dass dieser Artikel passt.
  • Das MacBook ist dank Intel Core 2 Duo Prozessor und 1 GB Arbeitsspeicher geradezu prädestiniert für einen aktiven Lebensstil
  • Inkl. Intel GMA 950 Grafikprozessor, 1 GB Speicher, 120GB Serial ATA-Laufwerk (5400U/Min.), 8x SuperDrive Laufwerk, AirPort Extreme Karte, Bluetooth, Mini-DVI-Anschluss, Firewire, iSight Kamera, Mikrofon
  • Software (vorinstalliert): Mac OS X 10.4 Tiger
  • Lieferumfang: MacBook, Apple Remote Fernbedienung, 60 W MagSafe Power Adapter, Wandstecker, Netzkabel, Lithium-Polymer-Batterie, iLife ’06, Installations-/Wiederherstellungs-DVDs, Dokumentation
  • Garantie: 1 Jahr eingeschränkte Hardwaregarantie

Besten Apple MacBook MB062 33,8 cm (13,3 Zoll) Notebook weiß (Intel Core 2 Duo 2,16GHz, 1GB RAM, 120GB HDD, DVD+- DL RW) Bewertungen

Summary
Review Date
Reviewed Item
Apple MacBook MB062 33,8 cm (13,3 Zoll) Notebook weiß (Intel Core 2 Duo 2,16GHz, 1GB RAM, 120GB HDD, DVD+- DL RW)
Rating
4,0 of 5 stars, based on 15 reviews

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.